zum Inhalt

Kunstwerke zum Essen

In dem Ausbildungsbereich „Konditorei“ des Bugenhagen Berufsbildungswerks Timmendorf Strand wird täglich an neuen, kreativen und vor allem leckeren Torten, Kuchen oder Gebäck gearbeitet. Die Auszubildende Fabienne Lubecki nahm sich Zeit, um über ihre Erfahrungen und ihren Werdegang zur angehenden Konditorin zu sprechen.

Mittlerweile befindet sich die Auszubildende Fabienne Lubecki im 3. Lehrjahr in der Vollausbildung zur Konditorin im Bugenhagen Berufsbildungswerk in Timmendorfer Strand und freut sich, diesen Weg eingeschlagen zu haben, auch wenn sich dieser relativ kurzfristig ergab. „Die Entscheidung meine Ausbildung hier zu absolvieren war eigentlich sehr spontan. Ich hatte bereits zwei Semester Agrarwissenschaften studiert, aber in dieser Zeit festgestellt, dass so ein rein theoretisches Studium nichts für mich ist. Ich wollte viel lieber etwas mit meinen Händen machen“, was sie fortan in der Ausbildung machen konnte und was „definitiv die richtige Entscheidung“ war.

Am meisten gefallen ihr dabei die Sonderaufträge oder themenbezogene Projekte, wobei es sich meist um die Herstellung individueller Torten handelt. „ Sowas bringt einfach am meisten Spaß. Bei der Herstellung solcher Torten kann ich so richtig kreativ werden“.  Möglichkeit dazu gibt es immer wieder, da auch ihr Ausbilder, Heino Sachau, kreative Arbeiten unterstützt und immer wieder themenbezogenen Projekte vorschlägt, die viel Spielraum lassen um Neues auszuprobieren. Dass dies manchmal auch etwas mehr Zeit kostet, nimmt man für ein tolles Ergebnis dann gerne in Kauf: „ An so einer Torte wie dem VW-Bus arbeitet man schon etwas länger. Er hat ca. 3 Tage gedauert, da erst die verschiedenen Böden gebacken werden mussten, dann wurde er in Schichten gelegt und in Form geschnitten und zum Schluss mit „Fondant“, einer rollbaren Zuckermasse, eingedeckt.“ Dass sich die Arbeit aber lohnt zeigen nicht nur die Endprodukte, die sowohl für das Auge als auch für den Gaumen eine Freude sind, sondern auch die Zufriedenheit der Auszubildenden. „Es macht einen schon stolz, wenn so eine Torte dann fertig ist undder Kunde damit voll zufrieden ist.“

Auch Erfahrungen bei den Praktika, die während der Ausbildung geleistet werden, tragen dazu bei, dass das Handwerk des Konditors umfassend erlernt wird und motiviert dazu, auch nach der Ausbildung diesen Weg zu verfolgen. Für Fabienne Lübeck bedeutet dies: „Ich möchte auf jeden Fall nach meinem Abschluss erstmal als Konditorin arbeiten und dann später vielleicht auch meinen Meister machen“, wofür man ihr nur viel Erfolg wünschen kann.

zurück zur Übersicht