zum Inhalt

01.03.2011

Wir verwandeln gesprochene Sprache in geschriebenen Text

„Ich kann nicht lesen und schreiben und trotzdem mache ich hier meine Ausbildung.“ J. freut sich, denn er hat durch die Einführung der Spracherkennungssoftware Dreagon Naturally Speaking die Möglichkeit, selbständig Texte zu verfassen.

Am 22. September fand im Berufsbildungswerk Bugenhagen in Timmendorfer Strand eine Schulung der Firma humansystem (Infos im Netz unter www.humansystem.de) zu dieser Software statt. Das Spracherkennungsprogramm der Firma Nuance setzt natürlich gesprochene Sprache automatisch in geschriebenen Text um. Es muss weder Wort für Wort in einer künstlichen Diktierweise gesprochen werden, noch benötigt das Programm stundenlange Trainingsdiktate, um den Anwender zu „verstehen”. Neue Vokabeln lernt Naturally Speaking dazu, so dass sich die Erkennungsrate ständig verbessert.

In unserer Einrichtung soll das Programm Auszubildende unterstützen, die nicht schreiben und lesen können. Sie sollen mit Hilfe des Programms ihre Tätigkeitsberichte selbstständig verfassen. Außerdem kann das Programm bei der eigenständigen Prüfungsvorbereitung helfen.
Zukünftig könnten auch Auszubildende mit dem Programm arbeiten, die auf Grund von körperlichen Handicaps keine Tastatur bedienen können.

Am Schulungstag kamen Kollegen und Kolleginnen vom Förderlehrerteam, vom sozialen Dienst, aus der Berufsschule und aus der IT-Abteilung zusammen. Außerdem stellte sich J., Auszubildender der Pferdewirtschaft zur Verfügung, um mit ihm erste Schritte mit dem Programm zu versuchen.

Es wurde gezeigt, wie man das Programm startet, Benutzerprofile anlegt, das Programm trainiert und „ihm Vokabeln beibringt“. Der Auszubildende und eine Kollegin testeten mit Hilfe des Dozenten einige Funktionen des Programms. Außerdem hatten die Kolleginnen und Kollegen Möglichkeiten zum interdisziplinären Austausch. Aus den unterschiedlichen Bereichen stammende Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen konnten Nutzen und Grenzen des Programms diskutieren.

Der Dozent installierte am Ende des Schulungstages das Programm auf ein Notebook, so dass J. als erster Auszubildender ab sofort seine Berichte mit dem Programm schreiben kann. In der Anfangsphase erfordert dies allerdings eine intensive Zusammenarbeit mit einem lesenden und schreibenden Ausbilder oder Lehrer, damit der Jugendliche unterstützt und begleitet wird. Die Software muss Sprache und Wortschatz des Auszubildenden lernen. Der Auszubildende muss lernen, das Programm für seine Bedürfnisse zu nutzen.

Ein Grundstein wurde gelegt. Die Arbeit im Alltag wird zeigen, wie weit das Programm die Möglichkeiten der jungen Menschen erweitert, selbständiger zu werden und aktiv am Arbeitsleben teilzunehmen.

Jennifer Hirsch

zurück zur Übersicht