zum Inhalt

11.11.2011

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Lübeck

9. FORUM ARBEITSMARKT der Agentur für Arbeit Lübeck zeigt Beschäftigungspotenziale auf

Ein auf dem Arbeitsmarkt bisher kaum wahrgenommenes Potenzial sind arbeitsuchende Menschen mit einer Behinderung. Um aufzuzeigen, dass schwerbehinderte Menschen genauso einsatzfähig sein können wie Mitarbeiter ohne Einschränkungen, wird vom 07. November bis 11. November 2011 eine landesweite Kampagne „Leistungsstark trotz Handicap“ durchgeführt.

 Auf Einladung der Agentur für Arbeit Lübeck kamen gestern über 60 Personalverantwortliche aus Lübeck und Ostholstein im Bugenhagen Berufsbildungswerk Timmendorfer Strand zusammen. Bei einer Besichtigung wurden die verschiedenen Ausbildungsbereiche für junge Menschen mit einer Behinderung und die Integrationsarbeit vorgestellt. In Vorträgen wurden die Beschäftigungspotenziale vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und des zukünftigen Fachkräftebedarfes sowie die Vermittlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten der Arbeitsagentur aufgezeigt. Arbeitgeber und Auszubildende berichteten außerdem über ihre Erfahrungen mit schwerbehinderten Mitarbeitern beziehungsweise als Beschäftigte mit Handicap. Im anschließenden Büfettgespräch konnten sich die Teilnehmer in lockerer Atmosphäre miteinander austauschen.

 „Ich freue mich, dass unser FORUM ARBEITSMARKT so guten Zuspruch gefunden hat. In Zeiten des sich abzeichnenden Fachkräftebedarfes dürfen Menschen mit körperlicher kognitiver oder seelischer Einschränkung nicht ausgegrenzt werden. Bereits jetzt übertrifft die Zahl der ausscheidenden Älteren zwischen 60 und 65 Jahren die Zahl der nachrückenden jüngeren 15 bis 20-Jährigen. Im Jahre 2028 kommen auf einen Schulabgänger zwei 60 bis 64-Jährige. Da gilt es künftig alle Potenziale auszuschöpfen. Wir versuchen mit gutem Beispiel voranzugehen. In der Arbeitsagentur Lübeck sowie den Jobcentern Lübeck und Ostholstein haben wir eine Beschäftigungsquote von 8,2 Prozent und liegen damit über der privater (4,1 Prozent) und öffentlicher (7,5 Prozent) Arbeitgeber in unserem Bezirk. So ein Arbeitsplatz kann oft schon mit einfachen technischen Mitteln wie Spezialmonitoren oder besonderen Tischen und Stühlen an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Und in vielen Fällen sind die Behinderungen wie zum Beispiel bei Diabetes gar nicht ersichtlich beziehungsweise stellen keine nennenswerte Einschränkung dar“, erläutert Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

 „Bei uns werden derzeit circa 450 Jugendliche mit Behinderung beruflich vorbereitet, 141 von ihnen haben den Status der Schwerbehinderung. Die Jugendlichen kommen dabei aus dem ganzen Bundesgebiet. Die Ausbildungsgänge reichen von der Alten- und Körperpflege, über Bauberufe und Haustechnik, Fahrzeugtechnik, Transport und Recycling, Gartenbau, Agrarwirtschaft und Floristik, Gastronomie, Ernährung, Hauswirtschaft und Textil, Informationstechnologie, Verkauf und Logistik bis zu Wirtschaft und Verwaltung. Der Fokus unserer Arbeit liegt klar auf einer sich anschließenden Beschäftigung, die im Schnitt bei 60 Prozent unserer Absolventen gelingt. Dies aber nur, weil wir eng mit über 400 Betrieben zusammenarbeiten, die Menschen mit Handicaps gegenüber aufgeschlossen sind und die sich von ihrem Potenzial überzeugen lassen“, erklärt Inka Kielhorn, Einrichtungsleiterin des Bugenhagen Berufsbildungswerkes.

 „Gesellschaftliches Ziel ist die Inklusion. Alle müssen an der Gesellschaft teilhaben und sich einbringen können. Die aktive Teilnahme am Arbeitsleben ist ein zentraler Bestandteil davon. Hier setzt auch die „Initiative Inklusion“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales an, die darauf abzielt mehr Ausbildung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu erreichen. Durch das Bundesprogramm, das mit insgesamt 100 Millionen Euro aus dem Ausgleichsfond finanziert wird, soll die berufliche Orientierung schwerbehinderter Schüler verbessert, der Einstieg junger Menschen mit Handicap in eine betriebliche Ausbildung unterstützt und die Integration älterer schwerbehinderter Menschen über 50 Jahre verstärkt werden. Nutzen Sie vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung dieses Potenzial. Wir beraten Sie gerne“, wirbt Werner für die Einstellung.

 Den Arbeitgeber-Service erreichen Betriebe unter der Hotline 0180 1 664466 (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min).

 Eine Präsentation zum 9. FORUM ARBEITSMARKT finden Sie im Internet unter www.arbeitsagentur.de/luebeck > Unternehmen> Weitere Informationen > „FORUM-AM_Leistungsstark_trotz_Handicap“.

zurück zur Übersicht