zum Inhalt

04.09.2014

„Sie alle haben sich eine Krone verdient“

Die Freisprechung von insgesamt 97 Absolventen des Bugenhagen Berufsbildungswerks Timmendorfer Strand wurde dank herzlicher Abschieds-/Glückwunschs-Reden und einer hervorragenden Vermittlungsquote zu einem würdigen Abschluss für die jungen Berufseinsteiger.

Am 29. September war es mal wieder soweit: Pünktlich um 14.00 Uhr begann die feierliche Freisprechung der gerade fertig gewordenen Auszubildenden, in der bis zum letzten Platz besetzten Turnhalle des Ostseegymnasiums Timmendorfer Strand. Aus insgesamt 30 Ausbildungsberufen wurden 97 der 101 (96%) angetretenen Prüflinge zu dem erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung beglückwünscht. In ihrer Begrüßungsrede wies Einrichtungsleiterin Inka Kielhorn auf die lange und traditionsreiche Geschichte der Bugenhagen BBW Freisprechung hin, die in dieser Form nun schon seit 1977 besteht, jedoch jedes Jahr wieder aufregend ist. „Es ist allein Ihr Tag“ richtete sie sich an die Absolventen und gratulierte ihnen zu dem großen Erfolg, nach Jahren des Lernens und Arbeitens einen Beruf in der Tasche zu haben. Um diese große Leistung noch symbolisch zu verdeutlichen, zückte Inka Kielhorn kurzerhand eine Krone und erläuterte, dass früher vor allem Könige und Kaiser bei ihrem Amts-Antritt eine Krone überreicht bekamen und diese unter anderem ein Zeichen für Würde ist. Und würdig hat sich nun ein jeder der Absolventen erwiesen, weshalb sich alle eine Krone nach der langen Ausbildungszeit verdient hätten.

Auch Gudula Bauer, stellvertretende Bürgermeisterin von Timmendorfer Strand, gratulierte den Absolventen in ihrer Rede zur erfolgreichen Ausbildung. „Sie können nun, mit ihrem angeeigneten Wissen ihre Zukunft selbst gestalten“ freute sie sich mit den jungen Erwachsenen und wies auf die Wichtigkeit einer Ausbildung hin, gerade in Zeiten des Fachkräftemangels. „Ausbildung ist eine Investition in die Zukunft einer jeden Generation“  erklärte sie den Anwesenden und war stolz, dass nun so viele Auszubildende des Bugenhagen BBW erfolgreich dieses Ziel erreichten.

Auch von Seiten der Berufsschullehrer kamen Glückwünsche, vorgetragen durch die Leiterin der Berufsschule Timmendorfer Strand, Birgit Becker, die die Textzeile „Wer friert uns diesen Moment ein? Besser könnte es nicht sein“ von Andreas Bouranis „Auf Uns“ zitierte, welche nach ihr perfekt auf die Situation der Absolventen passt. Diese sollen sich den Moment der Freisprechung einfrieren, damit sie sich immer an den Erfolg erinnern, und meinte damit nicht nur die bestandenen Prüfungen, sondern die Ausbildung als Ganzes.

Stellvertretend für das Internat richtete Gabriele Frasch (Leiterin Sozialer Dienst/Internat BBW) noch einige Worte an die gerade fertig gewordenen Auszubildenden, in der sie an die Zeit der BVB (Berufsvorbeireitende Bildungsmaßnahmen) vor vier Jahren erinnerte, in der das damalige Motto des Monats „Flexibilität“ war. Und schon damals waren die Auszubildenden bereit sich auf neue Situationen einzulassen, sie waren mutig und flexibel genug, sich in eine neue Umgebung einzufügen, mit neuen Menschen zu leben und somit das soziale Miteinander durch das Leben im Internat neu zu erfahren. Mit dem Wissen, dass sie den Mut für Neues aufbringen können, sind die Absolventen nun für ihre Zukunft gewappnet. „Wer neue Ufer erreichen will,  muss seine Segel setzen und den Heimathafen verlassen. Ahoi“ waren ihre Schlussworte, die nochmals ermutigen sollten, der Zukunft weiterhin positiv und selbstbewusst gegenüber zu stehen.

Nach einem weiteren Stück der Indie-Rock Band „3 Tage Wach“, die schon zu Beginn der Feier mit ihrer Musik ein passendes Ambiente schafften, folgte der offizielle Teil, die Freisprechung durch den stellvertretenden Leiter/Leiter der Ausbildung BBW, Hartmut Binder. Doch bevor er „Kraft seines Amtes“ die 97 Absolventen „frei“ sprach, lud er den ehemaligen Auszubildenden Lars-Ole Kudszus nach vorne, der ein herausragendes Beispiel für einen weiteren Werdegang nach einer Ausbildung im Bugenhagen BBW darstellt. Dieser machte nach seiner Ausbildung zum Bäckerwerker  im Bugenhagen BBW noch eine zweite Ausbildung zum Konditor und bestand nun, am 13. August, seine Prüfung zum Konditormeister und überlegt bereits noch seinen Bäckermeister dran zu hängen. Laut Hartmut Binder ein tolles Vorbild für alle Absolventen, die nun aber erstmal gespannt waren, endlich ihr Zeugnis in den Händen zu halten. Um 15.10 Uhr war es dann soweit und Herr Binder überreichte zusammen mit den jeweiligen Ausbildern das erhoffte Zeugnis an die Absolventen, von denen bereits 62% in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis oder eine weitere Ausbildung entlassen werden.

Zu guter Letzt beglückwünschte auch Julia Prosch, stellvertretend für die AZV (Auszubildendenvertretung) und damit allen restlichen Auszubildenden die Absolventen und wünschte ihnen alles Gute für den weiteren Werdegang, bevor Inka Kielhorn ihre Abschlussworte sprach. „Setzen sie ihre Krone nicht ab und glauben sie weiter an sich“ ermutigte sie und beendete damit den feierlichen Teil der Freisprechung.

Danach konnten sich die Absolventen und ihre zahlreich angereisten Gäste bei Kaffee und Kuchen stärken, bevor es dann für sie Zeit wurde zu gehen, das Kapitel Ausbildung hinter sich zu lassen und vollen Mutes in die Zukunft zu starten.

zurück zur Übersicht