zum Inhalt

09.04.2015

(Schau-)Spielerisch inkludiert

Der ehemalige Auszubildende Bendict Iwansky entdeckte im Bugenhagen Berufsbildungswerk Timmendorfer Strand nicht nur den für ihn passenden Beruf, sondern auch seine Liebe zum Theater.

2012 begann Bendict Iwansky (22) seine Ausbildung zum Fachpraktiker im Lagerbereich und schloss diese auch im September 2014 erfolgreich ab. Während seiner Zeit im Bugenhagen Berufsbildungswerk interessierte er sich sehr für die Angebote des Freizeitbereichs und hatte zu Beginn seiner Ausbildung  „einfach Lust, wieder mal was Neues auszuprobieren“ und kam so, nachdem er bereits in der Schule erste Theater-Erfahrungen gemacht hatte, zur Theater-AG unter der Leitung von Friedrun Runge. Dank der Kooperation mit dem „Kleinen Hoftheater“ in Lübeck durfte Benedict auch bald auf der Bühne vor großem Publikum stehen, was ihm unglaublich gut gefiel. Auch der Leiterin des „Kleinen Hoftheaters“, Anette Knüppel, fiel auf, wie gut Benedict seine Rolle im Stück „Wilde 80er“ spielte, weshalb sie ihn nach der letzten Vorführung fragte, ob er denn nicht, nach Beendigung seiner Ausbildung, als fixes Mitglied im Ensemble einsteigen möchte. Diesem Angebot wollte Benedict unbedingt nachkommen und schaffte es, seine Ausbildung im Bugenhagen Berufsbildungswerk durch eine Vollausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik zu erweitern, welche er bei der Firma Senger in Bad Oldesloe macht. Dadurch hat er nun die Möglichkeit, jeden Mittwoch zur Theaterprobe nach Lübeck zu fahren. Im aktuellen Stück „Crazy 60s“, welches bereits nach kürzester Zeit für die ersten Vorstellungen ausverkauft war, spielt er einen jungen Mann, der sich in die Hauptdarstellerin verliebt und diese später auch heiratet. Probleme hat er auch mit so einer Darbietung nicht wirklich: „Am Anfang fiel mir die Rolle schon schwer, weil es irgendwie ungewohnt war, aber jetzt fällt es mir schon viel leichter mich in die Rolle reinzuversetzen“. Zeitlich ist das Theaterspielen auch kein Problem und es gelingt ihm gut sein Hobby mit seiner Ausbildung unter einen Hut zu bringen, auch wenn es natürlich mit zeitlichem Aufwand verbunden ist.  Dies stellt für Benedict aber kein Hindernis dar, da es ihm dafür einfach zu gut im „Kleinen Hoftheater“ und damit auch auf der Bühne gefällt: „ Ich bin da voll integriert, verstehe mich mit den anderen Schauspielern super und es bringt mir einfach mega Spaß, deshalb will ich das auf jeden Fall erstmal noch weiter machen“. Da kann man ihm nur weiterhin viel Erfolg und Freude auf seinem Weg wünschen!     

zurück zur Übersicht