zum Inhalt

05.09.2017

109 junge Erwachsene starten in ihre berufliche Zukunft

Am Donnerstag, den 31. August, wurde es wieder feierlich in der Turnhalle des Ostsee-Gymnasiums in Timmendorfer Strand. Die Freisprechung von insgesamt 109 Auszubildenden aus 28 verschiedenen Berufen lockte viele stolze Familienangehörige und Freunde in die Strandallee 2, um gemeinsam mit den Mitarbeitenden des Berufsbildungswerks den Erfolg der jungen Erwachsenen zu würdigen.

Insgesamt haben 96% der angetreten Prüflinge ihre Ausbildung im ersten Anlauf geschafft, was besonders Einrichtungsleiterin Inka Kielhorn freute: „Ich gratuliere Ihnen allen zu dem großen Erfolg einer abgeschlossenen Berufsausbildung. Damit haben Sie nicht nur bewiesen, dass Sie die nötige Reife für eine Berufsausübung haben, sondern dass Sie auch mit Freude und Offenheit Neuem gegenüber stehen. Außerdem haben Sie Ihren langen Atem gezeigt, der einfach  zum Erreichen einer abgeschlossenen Ausbildung gehört. Ich bin sehr stolz auf Sie alle. “   

Neben einigen Ehrengästen, wie  Ulrich Mietschke (HWK-Lübeck), Pastor Prof. Thomas Vogel oder Maren Conrad (IHK-Lübeck), war auch Michael Glück (Leiter der Beruflichen Schulen des Kreises Ostholstein) anwesend, der auch ein paar Worte an die Berufseinsteiger richtete: „Das duale System ist einer der Kernbereiche der Bildung in Deutschland und Sie haben mit Ihrem erfolgreichen Abschluss sich selbst den Grundstock für unendliche Chancen erarbeitet. Sie können nun in einen Beruf einsteigen, eine weiterführende Ausbildung oder sogar Ihr Abitur machen und ein Studium antreten. All diese Möglichkeiten haben Sie, aber Sie leben auch in einer Zeit, in der man viel von Ihnen abverlangt und Sie auch in der Zukunft viel Kreativität und  Offenheit beweisen müssen. Niemand weiß, was beruflich in 25 Jahren erwartet wird, deshalb ist es wichtig, dass Sie auch weiterhin jeden Tag dazulernen und nicht stehen bleiben, denn das Leben ist ein nicht endender Lernprozess.“

Im Anschluss folgte die eigentlich Freisprechung durch Ausbildungsleiterin Bettina Fidus, die mit der Unterstützung ihrer Ausbilder/-innen die vielen jungen Erwachsenen in „Ehrbarkeit, in Wahrhaftigkeit und in Gerechtigkeit“ traditionell von ihrem Status als Auszubildende lossprach. Besonders erfreut war sie über die diesjährige Vermittlungsquote. Über 66% der Absolventen hatten schon zum Zeitpunkt ihrer Freisprechung den Vertrag für eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in der Tasche, was der höchsten Vermittlungsquote seit Jahren entspricht.

Nach der Zeugnisübergabe und musikalischer Begleitung wünschten auch die beiden Teilnehmervertreter Marleen Hoffmann und Tobias Ruge stellvertretend für alle Auszubildenden ihren nun ehemaligen Arbeitskollegen und Kolleginnen viel Glück für die Zukunft: „Ihr habt etwas geschafft, was Euch niemand mehr nehmen kann. Ihr könnt wirklich stolz auf Euch sein“.

Nach der Feier gab es die Gelegenheit von langjährigen Freunden, Ausbildern und Mitarbeitenden Abschied zu nehmen, um dann frohen Mutes die nächste Stufe des beruflichen Lebens zu betreten.        

zurück zur Übersicht